Auto­versicherung mit Fahrer­schutz: Voll­kasko für den Fahrer

Auto­versicherung mit Fahrer­schutz Meldung

Gibt es bei einem Auto­unfall Verletzte, zahlt die Kfz-Haft­pflicht­versicherung des Verursachers. Sie leistet zum Beispiel Schmerzens­geld und Verdienst­ausfall. Doch die Haft­pflicht trägt nur die Kosten für die Unfall­opfer – nicht die des Unfall­ver­ursa­chers. Sie nimmt ihm nur die Forderungen derjenigen ab, die er beim Unfall geschädigt hat. Er selbst bekommt nichts. In diesem Fall hilft eine Fahrer­schutz­police.

Fahrer geht bei selbst verschuldetem Unfall leer aus

Beispiel: Ein selbst­ständiger Hand­werker baut einen Unfall und bricht sich den Arm. Seine Frau auf dem Beifahrersitz erleidet ein HWS-Syndrom an der Hals­wirbelsäule. Die Kinder kommen mit Prel­lungen davon. Frau und Kinder erhalten von der Kfz-Haft­pflicht des Vaters Schmerzens­geld. Er selbst bekommt nichts, weder Schmerzens­geld noch Verdienst­ausfall, wenn er wochen­lang von der Arbeit pausieren muss. Wäre der Unfall­gegner schuld gewesen, hätte dessen Kfz-Haft­pflicht­versicherung die Ansprüche der Familie über­nommen, auch die des Vaters. Dann wäre wiederum der fremde Fahrer leer ausgegangen.

Lücke im Schutz

Diese Lücke im Versicherungs­schutz füllt die Fahrer­schutz­police. Sie trägt die finan­ziellen Folgen, wenn der Fahrer einen Unfall verschuldet. Außerdem greift sie, wenn kein anderer für den Schaden aufkommt, zum Beispiel bei Unfall­flucht. Die Versicherung ist durch­aus sinn­voll. Jedes Jahr werden bei Unfällen in Deutsch­land rund 300 000 Fahrzeug­insassen verletzt, 4 000 sogar getötet – meist trifft es den Fahrer. Etwa zwei Drittel aller Verletzten haben am Steuer gesessen.

Was bringt die Police?

Was die Police leistet, kann sich je nach Anbieter unterscheiden. Der Gesamt­verband der Deutschen Versicherungs­wirt­schaft (GDV) hat Musterbedingungen entwickelt. Sie sind aber für die Unternehmen nicht verbind­lich. Im Regelfall zahlen Versicherer:

  • Schmerzens­geld – oft aber nur, wenn der Versicherte ins Kranken­haus musste (wobei einige Policen einen Mindest­auf­enthalt von fünf Tagen verlangen),
  • Verdienst­ausfall, wenn sonst niemand dafür aufkommt,
  • Haus­halts­hilfen, wenn der Versicherte nach einem Unfall darauf angewiesen ist,
  • behindertengerechte Umbauten.

Bei schweren Verletzungen, vor allem wenn gesundheitliche Beein­trächtigungen zurück­bleiben, reichen die Beträge oft nicht, die der Verletzte aus der gesetzlichen Sozial­versi­cherung erhält. Fahrer­schutz­versiche­run­gen über­nehmen auch diese Lücke.

Auch bei grober Fahr­lässig­keit versichert

Die Police leistet auch, wenn der Kunde den Unfall grob fahr­lässig verursacht. Sie greift aber nicht bei Fahren unter Alkohol oder Drogen, nicht angelegtem Sicher­heits­gurt oder Auto­rennen und Training dafür. Dasselbe gilt, wenn der Fahrer keinen Führer­schein hat oder den Unfall vorsätzlich verursacht, zum Beispiel in Selbst­mord­absicht.

Hohe Deckungs­summen

Die Deckungs­summe reicht bei vielen Angeboten bis 8 und sogar 12 Millionen Euro. Einige sehen aber deutliche Einschränkungen vor, zum Beispiel eine Begrenzung des Schmerzens­gelds auf 100 000 Euro, des ­Verdienst­ausfalls auf monatlich 2 000 Euro oder der Haus­halts­hilfe auf 500 Euro.

Rück­stufung bei selbst­verschuldetem Unfall

Die Entschädigung an sich führt nicht zur Rück­stufung des Kfz-Haft­pflicht­vertrags. Allerdings muss der Versicherte ohnehin eine Rück­stufung akzeptieren, wenn er einen Unfall verschuldet und seine Versicherung Entschädigung an den Unfall­gegner zahlt.

Eigen­ständiger Zusatz zur Kfz-Police

Anders als die Kfz-Haft­pflicht­versicherung ist die Fahrer­schutz­police freiwil­lig. Sie ist ein eigen­ständiger Zusatz zur Kfz-Police. Einige Anbieter verlangen, dass der Kunde nicht nur eine Kfz-Haft­pflicht bei ihnen abschließt, sondern auch eine Teil- oder Voll­kasko. Mitunter wird auch ein Mindest­alter verlangt, zum Beispiel 23 Jahre.

Häufig rund 20 bis 40 Euro Zuschlag

Den Fahrer­schutz bieten viele Autover­sicherer an, aber nicht alle. Der Beitrags­zuschlag beträgt oft etwa 10 Prozent, häufig 20 bis 40 Euro pro Jahr. Alternative ist eine private Unfall­versicherung. Sie zahlt auch bei Unfällen in der Frei­zeit – kostet aber deutlich mehr.

XINGFacebookYouTube
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §11 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV und §12 Finanzanlagenvermittlungsverordnung - FinVermV zum Download als PDF
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Beraten lassen
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.